zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

VPN 

engl.: Virtual Private Network
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Die Einführung von Virtual Private Networks (VPN) bietet die Möglichkeit, mobile User und Aussenstellen unter der Nutzung eines unsicheren, öffentlichen Netzes sicher an die Unternehmenszentrale anzubinden. Ein VPN kann vom Aspekt der Sicherheit her gemieteten Leitungen oder aber vom Nutzer selbst besessenen Leitungen gegenüber gestellt werden, bietet aber mehr Flexibilität und bei richtigem Einsatz auch Kostenvorteile, da VPNs nur dann aufgebaut werden, wenn auch Daten übertragen werden sollen. VPNs können dabei entweder über Wählzugänge im analogen Telefonnetz oder im ISDN-Netz genutzt werden, aber auch über das GSM-Netz und bei grossem Datenaufkommen auch über Standleitungen. Generell handelt es sich bei einem VPN um ein geschlossenes, logisches Netz, das in der Regel auf den Schichten 2 oder 3 des OSI-Referenzmodells aufsetzt und für eine bestimmte Benutzergruppe etabliert wird. VPNs verwenden Tunneling-Mechanismen für den IP-Verkehr.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster