zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Ausgleichung 

engl.: Adjustment
Themengebiet: Statistik, Ausgleichung

Bedeutung:
Ermittlung von Größen aufgrund überschüssiger Beobachtungen nach bestimmten Prinzipien und in der Weise, dass die ausgeglichenen Beobachtungen in sich widerspruchsfrei werden. Die Widersprüche in den normalverteilten Messreihen lassen sich nach der auf C. F. Gauß zurückgehenden Methode der kleinsten Quadrate, das grundlegende Ausgleichungsprinzip, ausgleichen. Bei dieser Methode (auch L2-Norm genannt) wird angenommen, dass der wahrscheinlichste Wert die geringste Summe der Abweichungsquadrate aller vorhandenen Messungen aufweist: Summe(vv) = min.
In den letzten Jahrzehnten sind in der mathematischen Statistik verschiedene robuste Schätzverfahren entwickelt worden, die wesentlich unempfindlicher gegenüber groben Fehlern sind als die Methode der kleinsten Quadrate.
Ausgleichungsverfahren werden z.B. im Zusammenhang mit der Homogenisierung, der Netzausgleichung und der Interpolation bzw. Approximation verwendet.

Quellen:
Fachwörterbuch Benennungen und Definitionen im deutschen Vermessungswesen
Resnik, B., Bill, R. Vermessungskunde für den Planungs-, Bau und Umweltbereich mit CD-ROM

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 22.07.2010



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster