zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

RAID-System 

engl.: Redundant Array of Independent Disks-System
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Bei RAID-Systemen steht die Sicherheit von Festplatten-Daten im Vordergrund. Ein RAID-System ist in der Lage, Daten redundant zu speichern, also auf mindestens einer weiteren Festplatte nochmals abzulegen. Unter dem Oberbegriff RAID fasst man Technologien zusammen, die mehrere Laufwerke zu grösseren, teilweise auch ausfallsicheren Gesamtsystemen zusammenpacken. Redundant - ausfallsicher bedeutet, dass der Ausfall eines Einzellaufwerks weder zu einem Ausfall des Gesamtsystems noch zu Betriebsunterbrechung oder gar zu Datenverlust führt. RAID schliesst oft verwendete Technologien wie Mirroring (d. h. Spiegelung von zwei oder mehreren Laufwerken an einem Controller), Duplexing (dito, aber mit zwei getrennten Controllern) und Striping (Zusammenfassen von mehreren Laufwerken als logische Einheit und blockweises Verteilen der Daten auf diese Laufwerke) ein. Unterschiedliche Level von RAID werden in der Literatur diskutiert. Die Bezeichnung Level in der RAID-Bezeichnung ist eigentlich missverständlich, denn RAID-Level 1 baut keinesfalls auf RAID-Level 0 auf. Statt Level sollt man eigentlich besser Typ sagen.
Wichtig ist der Mix zwischen Schreib- und Lesezugriffen und die durchschnittliche Länge eines einzelnen Transfers. Bei einem Einzelplattenlaufwerk ist ein Lesezugriff - ohne Caches, Read-ahead-Buffer und andere Techniken zur Performance-Steigerung - gleich schnell wie ein Schreibzugriff. Dies ist bei Platten-Arrays keinesfalls so und auch von Level zu Level unterschiedlich. Geschwindigkeitsunterschiede gibt es auch von kurzen (meist einer oder ganz wenige Blöcke) zu langen Requests (meist mehrere Hundert Blöcke). Der erste Typ kommt vor allem in Datenbankanwendungen, Transaction Processing Systemen und kommerziellen Multiuser-Anwendungen vor. Der zweite Typ ist in der Regel bei Bildverarbeitung, Einsatz von Supercomputern oder technisch/wissenschaftlicher Datenerfassung zu finden. Jedes der RAID-Konzepte hat eine andere Charakteristik bei langen bzw. kurzen Requestlängen.
RAID ist keine Lösung für alle Arten von Problemen mit dem Plattendurchsatz. RAID ist keinesfalls immer schneller als der Einsatz von (konventionell genutzten) Einzellaufwerken. Auch beim Einsatz eines der RAID-Typen sollte man die Aufteilung der Daten optimieren. Aus der Regel, dass man auf wenige Daten sehr häufig und auf die meisten Daten sehr selten zugreift, folgt: Sinnvoll ist ein hierarchisches System mit Halbleiterspeicher (z. B. RAM-Disk) für ständig benutzte Daten, einem sehr schnellen Massenspeicher (eventuell gespiegelt) für oft genutzte, einem durchschnittlich schnellen und grossen Massenspeicher (z. B. RAID) für weniger oft genutzte Daten und einem Archivspeicher (z. B. optische Platten mit automatischem Wechsler) für selten benutzte Daten.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster