zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Backbone-Konzept 

engl.: Backbone concept
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Im Zusammenhang mit der Entwicklung der strukturierten Verkabelung sind zwei wesentliche Backbonekonzepte entstanden. Das Backbone bildet im wortwörtlichen Sinn das Rückgrat eines Netzwerkes, über welches alle Daten zu den angeschlossenen Stationen laufen. Beim Konzept des Collapsed Backbone wird das Etagenbackbone auf einen einzigen leistungsstarken Konzentrator verdichtet; alle Stationen sind unmittelbar mit diesem Konzentrator verbunden. Ein Vorteil bei diesem Konzept ist, dass es keine weiteren aktiven Komponenten gibt, die Verzögerungszeiten verursachen könnten, und jede angeschlossene Station theoretisch über die volle Bandbreite der angeschlossenen Strecke verfügen kann. Durch die Zentralisierung werden weniger aufwendige Gebäudestrukturen mit Verteilerräumen benötigt und es kann mit weniger Aufwand und Installationskosten ein redundantes Netzwerk aufgebaut werden. Jedoch bringt dieses Konzept auch Nachteile mit sich. Es entsteht ein erheblicher Verkabelungsaufwand, da jede Station einzeln angeschlossen werden muss. Hieraus folgt auch, dass der zentrale Konzentrator über eine hohe Portdichte verfügen muss, die der Anzahl der anzuschliessenden Geräte entspricht. Des Weiteren entsteht durch diese Struktur ein Single Point of Failure.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster