zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Varianzfortpflanzungsgesetz 

engl.: Variance law of error propagation
Themengebiet: Vermessung, Geodäsie

Bedeutung:
Werden geodätische Größen (Koordinaten, Flächen usw.) nicht direkt gemessen, sondern von anderen gemessenen und ausschließlich mit zufälligen Abweichungen behafteten Größen (Längen, Winkeln usw.) abgeleitet, ist es wichtig zu wissen, wie sich die Varianzen der Ausgangswerte auf die berechnete Größe fortpflanzen. Die allgemeine Aufgabe dabei lautet: Ausgehend von bekannten Werten der Zufallsvariablen li und deren Varianzen muss die Varianz der Zufallsvariablen X berechnet werden, die als eine (im Allgemeinen nichtlineare) Funktion X=f(l1, l2 ... lm) dargestellt werden kann.

Quellen:
Resnik, B., Bill, R. Vermessungskunde für den Planungs-, Bau und Umweltbereich mit CD-ROM

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 22.07.2010



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster