zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Raumbezug 

engl.: Spatial Reference
Themengebiet: Geo-Informationssysteme

Bedeutung:
Das verbindende Element aller GIS-Anwendungen in den verschiedensten Fachdisziplinen ist der Raumbezug. Dieser stellt sich je nach der Fragestellung des Nutzers allerdings sehr unterschiedlich dar. Im Vermessungswesen ist der (direkte) Raumbezug über die Angabe von zwei- oder dreidimensionalen Koordinaten oder entsprechende Konstruktionsvorschriften angegeben, denen ein definiertes Bezugssystem und eine primäre Metrik zugrunde liegt. Darüberhinaus beinhalten diese Daten Angaben hinsichtlich ihrer Genauigkeit bzw. Unschärferelationen. In anderen Bereichen wie z.B. der amtlichen Statistik oder im Business Mapping beruht der Raumbezug auf vollständig anderen Fakten. Diese beinhalten zumeist eine schwächer definierte Metrik -auch sekundäre Metrik oder indirekter Raumbezug genannt - und eine wesentlich geringere Genauigkeit. Beispiele für sekundäre Metriken sind:
- Kennziffern, die eine räumliche Gebietsgliederung in hierarchischer Form wiedergeben (Postleitzahlbereiche, Telefonvorwahlen AVON, Gemeindekennziffer, Amtsbezirksnummern, Wahlbezirksnummer, Flurstüucksnummer, Nielsen-Gebiete im
Geomarketing, NUTS (Nomenclatura des unites territoriales statistiques) als Systematik der Gebietseinheiten in Europa etc.), die oftmals untereinander aber nicht räumlich deckungsgleich und somit aufwendig ineinander zu überführen sind.
- Namen als räumliche Bezeichnungen (z.B. Orts-, Stadtteil-, Gemarkungs-, Flurnamen oder Lagebezeichnungen), die grob ein Gebiet umschreiben.
- Adressen als Basis einer Vielzahl von Datenerhebungen (Stadt, Straßenname, Hausnummer etc.) z.B. im Einwohnermeldewesen, in der Fahrzeugzulassung, in der Ver- und Entsorgungswirtschaft.
- wie z.B. Kilometrierungen und Stationierungen entlang von Verkehrswegen oder kleinräumigere Gliederungen unterhalb der Gemeindeebene (z.B. Marktzellen auf Haushaltsbasis, Baublöcke).
Für Raumbezugsformen mit primärer Metrik wird auch der Begriff 'direkter Raumbezug', für sekundäre Metriken der Begriff 'indirekter Raumbezug' verwendet.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 14.07.2006



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster