zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Java 


Themengebiet: Internetsysteme

Bedeutung:
Eine immer populärer werdende mächtige objektorientierte Computersprache zur Entwicklung von internetbasierenden Anwendungen, sowohl als Teil des WWW als auch als eigenständige Anwendungen. Es wurde von Sun Microsystems entwickelt, weshalb seine Stärke in seiner Unabhängigkeit von einer Plattform liegt. Weil die Sprache interpretiert/übersetzt wird, ist sie nicht an eine spezifische CPU gebunden und kann auf jedem Computer mit einem Interpreter ausgeführt werden (genannt: Java Virtual Machine). Deshalb brauchen keine spezialisierten Programme installiert zu werden, sondern sie können heruntergeladen werden und verwendet, wann immer sie gebraucht werden. In Java implementierte Programme werden durch einen Übersetzer in ein architekturneutrales Byteformat übersetzt. Zum Ausführen dienen Interpreter. Ein einmal übersetztes Java-Programm ist auf allen Plattformen lauffähig, sofern ein Java-Interpreter existiert. Programme, die von der virtuellen Maschine des Browsers implementiert werden, bezeichnet man als Applets. Ein weiterer Vorteil ist, dass es für eine weltweite Verteilung sicher ist, weil heruntergeladene Programme keinen Zugriff auf lokale Laufwerke und Konfigurationen haben. Als Gegenstück zu Java wurde vom Microsoft die ActiveX-Technologie auf den Markt gebracht.

Quellen:
Plewe, B. Glossar

Internetverweise:
www.java.sun.com

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 16.07.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster