zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

K-d-B-Baum-Prinzip 

engl.: K-d-tree principle
Themengebiet: Allgemeine Informatik
Datenbanken

K-d-B-Baum-Prinzip  
K-d-B-Baum-Prinzip
Bedeutung:
stellt eine hierarchische Zugriffsmethode in der raumbezogenen Datenhaltung dar, bei der k-dimensionale Binärbäume aufgebaut werden. Das k-d-Baum-Prinzip wird dahingehend erweitert, das das raumbezogene Gebiet in Domänen unterschiedlicher Form z.B. durch zyklisch wechselndes Splitten parallel zu den Koordinatenachsen längs der Achsen aufgeteilt wird. Es ist somit flexibler und kann schneller auf raumbezogene Objekte zugreifen. K-d-Bäume sind Mehrfachwegbäume mit fester Knotengröße, die stets balanziert sind, d.h. die Anzahl der Knoten von der Wurzel bis zum Blatt ist für alle Blätter stets gleich. Jeder Knoten ist als eine Speicherseite eingerichtet.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 18.09.2002



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster