zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Modell 

engl.: Model
Themengebiet: Allgemeine Informatik
Geo-Informationssysteme

Bedeutung:
1. Allgemeinsprachlich Entwurf oder Nachbildung in kleinerem Maßstab bzw. vereinfachte Darstellung der Funktion eines Gegenstandes oder des Abalufs eines Sachverhaltes, die eine Untersuchung oder Erforschung erleichtert oder erst möglich macht.

2. Ein Modell unternimmt den Versuch, die komplexe Wirklichkeit verständlich und anschaulich darzustellen, ist also eine Abstraktion und Beschreibung der realen Welt oder eines Teiles davon, im Kontext von GIS mit dem Ziel, es auf einem Rechner, in einer Datenbank und mit angemessenen Funktionalitäten einzurichten. Hierzu abstrahiert und idealisiert man die reale Welt und die darin auftretenden Zusammenhänge und Prozesse. Modelle können daher immer nur einen kleinen zielgerichteten und zweckgebundenen Ausschnitt der komplexen Realität repräsentieren. Ein Modell stellt in der Regel eine dem jeweiligen Problem angepasste mathematische Formulierung (z.B. in Form von Differenzialgleichungen für Strömungsprobleme oder in Form von Datenstrukturen für DB-Probleme) dar, welches in einem Programmpaket mit geeigneten Algorithmen und Berechnungsansätzen umgesetzt ist.
Modelle können eine Kombination von logischen Ausdrücken, mathematischen Gleichungen, Datenstrukturen und Kriterien beinhalten, die zu Zweck der Nachbildung und Simulation eines Prozesses angewendet werden, um ein Ergebnis vorherzusagen oder ein Phänomen zu charakterisieren.
Bevor ein Anwender ein Problem mit einem GIS lösen kann, muss er seine Anwendungswelt modellieren. Hierzu sind verschiedenste Ebenen, vom semantischen Modell bis zum physischen Modell, vom Datenmodell bis zum Prozeßmodell (Workflow) festzulegen. In der Praxis kranken viele GIS-Anwendungen daran, dass die Anwendungsdomäne nicht sauber modelliert wurde und somit nur partielle Lösungen in Abhängigkeit von der gebotenen GIS-Produktfunktionalität realisiert werden konnten. Dadurch entstehen oftmals Doppelarbeiten, Datenredundanzen, insgesamt also unwirtschaftliche Lösungen.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 01.07.2001



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster