zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Mikroprozessor 

engl.: Micro processor
Themengebiet: Elektronische Systeme

Bedeutung:
Oft auch nur kurz Prozessor genannt. Bezeichnung für integrierte Bausteine auf Halbleiterbasis, die früher (bis Anfang der 70er Jahre) in Großcomputern verteilte Einheiten in einem Bauteil zusammenführten. Mikroprozessoren sind Teile der CPU und beinhalten die Funktionen einer arithmetisch-logischen Einheit (ALU), Register zum Zwischenspeichern, Befehlsdecodierung und Ablaufsteuerung sowie Ein- und Ausgabeeinheiten zum Anschluss an ein rechnerinternes Bussystem. Mikroprozessoren können nach folgenden Kriterien klassifiziert werden:
- Fester Befehlssatz mit einfacher oder multipler Wortlänge.
- Variabler Befehlssatz mit einfacher oder multipler Wortlänge.
Die Leistung eines Prozessors wird in MIPS oder FLOPS gemessen. Bekannte heutige Mikroprozessoren sind die Prozessoren der x86Linie aus dem Hause Intel, die der PowerPC-Linie oder die nach der SPARC-Architektur.aus dem Hause SUN. Weitere bekannte Mikroprozessoren sind der Zilog Z80, der Alpha, die Prozessoren aus dem Hause Motorola oder aus dem Hause AMD.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 19.09.2002



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster