zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

OCR 

engl.: Optical Character Recognition
dt.: Optische Zeichenerkennung
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Oberbegriff für Dinge wie automatisches optisches Erkennen und Einlesen von gedruckten Texten durch Scanner. Haupteinsatzbranchen: Sparkassen, Banken (dort zuerst eingesetzt), Versicherungen, Versandhandel. Leistungsfähigkeit der Geräte reicht von 200 bis 35.000 Belege in der Stunde. Normalerweise sind Geräte mit zwei unabhängigen Erkennungsalgorithmen ausgestattet, moderne Systeme setzen bis zu sechs ein und erreichen Erkennungsquoten von 99,9 % bei Maschinenschrift und 95 % bei guter Handschrift. Derartige OCR-Systeme erkennen üblicherweise nicht die einzelnen Zeichen, sondern verfügen über Wörterbücher, so dass ganze Wörter anhand bestimmter Buchstabengruppen und dem Kontext erkannt werden können.

Quellen:
Klußmann, N. Lexikon der Kommunikations- und Informationstechnik Telekommunikation - Datenkommunikation - Multimedia - Internet

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 15.07.2001



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster