zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

R-Baum 

engl.: R-tree
Themengebiet: Datenbanken

R-Baum  
R-Baum
Bedeutung:
stellt eine dynamische Zugriffsmethode in der raumbezogenen Datenhaltung dar, wobei ein das jeweilige Objekt minimal umschließendes achsparalleles Rechteck (MER) zur Beschreibung der Objekte für den räumlichen Zugriff verwendet wird. Die MER's werden hierarchisch zusammengefasst und in einer Baumstruktur organisiert. Der R-Baum ist für mehrdimensionale Räume geeignet. Es ist ein höhenbilanzierter Baum, dessen Indexeinträge in den Blättern Zeiger zu den realen Objekten beinhalten. Die Knoten des Baumes korrespondieren zu den physikalischen Plattenseiten. Er erfordert keine periodische Reorganisation. Zur Suche nach räumlichen Objekten sind dann nur eine kleine Anzahl von Knoten in dieser Baumstruktur zu analysieren, jedoch müssen mehrere Äste parallel analysiert werden. Weiterentwicklungen sind der R+ und der R*-Baum.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 09.10.2001



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster