zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Global Positioning System (GPS) 

dt.: Globales Positionierungssystem
Themengebiet: Vermessung, Geodäsie

Komponenten des GPS  
Komponenten des GPS
Bedeutung:
Navigations- und Vermessungssystem, eigentlich NAVSTAR-GPS, eine Anordnung von US-Satelliten, die es Benutzern mit geeigneten Empfängern ermöglicht, ihre Position auf oder über der Erdoberfläche festzustellen. GPS besteht zur Zeit aus 27 aktiven Satelliten. Das ursprüngliche GPS-Satellitensystem wurde vom US-Verteidigungsministerium installiert, um die Steuerung von Militärfahrzeugen und Waffensystemen zu vereinfachen. Der US-Congress hat die Mittel zur Installation des Systems jedoch nur unter der Bedingung genehmigt, dass es auch der freien zivilen Nutzung zur Verfügung steht. Damit das US-Militär mit GPS seine Waffen präzise steuern kann, senden die GPS-Satelliten zwei Signale aus, ein verschlüsseltes präzises für die NATO (P) und ein unverschlüsseltes künstlich verunschärftes für jedermann (L1). Die Verunschärfung nennt man SA (selective availabiltity). Diese wurde jedoch 2001 abgeschaltet, so dass heute Genauigkeiten von besser als 20 m i.d.R. erreicht werden. Der zivile Kode kann mittels GPS-Navigationsgeräten "rund um den Globus, rund um die Uhr", also von jedermann, jederzeit, weltweit, bei jedem Wetter, lizenzkostenfrei zur Navigation empfangen werden. Es sind 27 Satelliten auf sechs Bahnen in Umlauf, von welchen bis zu zwölf über dem Horizont stehen können. Moderne GPS-Navigationsgeräte mit 12-Kanaltechnik können die Signale von all diesen 12 Satelliten gleichzeitig empfangen, daraus die günstig zueinander stehenden (ideal z.B.: N, S, O, W) auswählen und so die Position des Empfängers optimal berechnen.
Werden Signale von mindestens vier oder mehr GPS-Satelliten empfangen, so lassen sich daraus WGS-Koordinaten für den Empfänger berechnen. Die Genauigkeit hängt von der Leistungsstärke des Empfängers, den genutzten Frequenzen und der verfügbaren Empfangszeit ab. Echtzeit-Navigationen und -positionierungen sind bis in den Zentimeterbereich möglich. Unter Verwendung eines GPS-Empfängers ist es nahezu jedem möglich, seine Position auf oder nahe der Erdoberfläche genau zu bestimmen, ohne größere vermessungstechnische Grundkenntnisse zu besitzen.
Empfänger gibt es in unterschiedlichen Genauigkeitsstufen. Die Daten werden zunehmend in GIS verwendet. Als Oberbegriff wird heute GNSS (Global Navigation Satellite System) für alle Satellitenpositionierungsverfahren genutzt. Alternativ zu dem US-amerikanischen System gibt es das russische System GLONASS und das im Aufbau befindliche, europäische Galileo-System. Aufbau und Messprinzipien von GPS, GLONASS und Galileo sind sehr ähnlich,
Untergeordnete Begriffe:
GPS

Internetverweise:
Spaceflight now
U.S. Coast Guard Navigation Center (USCG NAVCEN)

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 12.09.2008



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster