zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Graphikkarte 

engl.: Graphic card, video card
Themengebiet: Allgemeine Informatik
Computergraphik

Bedeutung:
Bezeichnung für eine einsteckbare Karte in einem PC, auf dem alle Hard- und Softwarekomponenten integriert sind, die für die Darstellung von graphischen Elementen auf dem Bildschirm zuständig sind.
Die Graphikkarte organisiert das darzustellende Bild als zweidimensionales diskretes Raster von einzelnen Bildpunkten, den Pixeln (picture elements). Die Bildpunkte haben alle eine quadratische identische Größe und ein identisches Seitenverhältnis haben. Als Organisation zur Speicherung dient eine zweidimensionale Speichermatrix - der Bildschirmspeicher oder Frame-Buffer, in der jedes Speicherelement über die Kodierung eines Ganzzahlwertes die Farbe des jeweiligen Pixels repräsentiert. Gebräuchliche Wortbreiten sind hier beispielsweise 24, 36 oder 48 Bit pro Pixel. Die Größe (Höhe und Breite) des Bildschirmspeichers bestimmt die resultierende Gesamtanzahl der verwendeten Pixel und wird als Bildschirmauflösung oder genauer gesagt virtuelle Bildschirmauflösung bezeichnet. Die Bildschirmauflösung wird mittels der Anzahl der Pixel in der Breite (x-Auflösung) und der Höhe (y-Auflösung) angegeben, also zum Beispiel 800 x 600, 1024 x 768, 1280 x 1024 oder 1600 x 1200. Es existieren dafür verschiedene Graphikstandards wie z.B.:
- CGA mit einer Maximal-Auflösung von 640x200
- EGA mit einer Maximal-Auflösung von 640x350 (Super-EGA auch 800x600)
- MDA und MGA mit einer Maximal-Auflösung von 720×350 (monochrom)
- VGA mit einer Auflösung von 640x480
- SVGA (Super VGA) mit einer Maximal-Auflösung von 800x600
- 8514/A mit einer Maximal-Auflösung von 1024x768
- XGA mit einer Maximal-Auflösung von 1024x768
- SXGA (Extended VGA) mit einer Maximal-Auflösung von 1280x1024
- UXGA mit einer Maximal-Auflösung von 1600 x 1200 Pixel.
Bei der Wahl der Graphikkarte sollte man beachten, ob Treibersoftware für das verwendete Betriebssystem angeboten wird. Die Qualität einer einer Grafikkarte wird hauptsächlich vom verwendeten Grafikprozessor und dem Videospeicher auf der Karte bestimmt. Die Geschwindigkeit einer Graphikkarte wird z.B. daran gemessen, wie viele 3D-Graphiken sie pro Sekunde verarbeiten kann. Wichtig ist auch die Wahl des passenden Monitors.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 28.11.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster