zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Emulation 

dt.: Nachbildung
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Die Imitation des Verhaltens eines Computers oder peripheren Gerätes durch einen anderen Computer oder Gerät. Emulation bezeichnet die Fähigkeit der Zentraleinheit (CPU), den Maschinenkode einer fremden Rechnerarchitektur zu verstehen. Der Computer arbeitet so, als sei seine Architektur mit der des emulierten Rechners identisch -- dabei können durchaus die Maschinenkodes der beiden Computer stark voneinander abweichen. Die Emulation übersetzt die entsprechenden Anweisungen, so daß sie für den emulierenden Rechner verständlich sind.
Zur E. werden evtl. Hardwarezusätze benötigt, um die ursprüngliche Anlage nachzuahmen. Bei der Simulation wird durch Software die Nachbildung eines Systems erreicht. Emulationen sind z.B.:
- Drucker-Emulation imitiert einen definierten Standard auf einem Drucker, der diesen Standard nicht kennt.
- Terminal-Emulation als Standard für die Steuerung von PC in Netzen, wobei der PC wie ein normales Terminal reagiert.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 14.12.2002



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster