zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Netzwerkmanagement 

engl.: Network management
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
In komplexen lokalen Netzen ist Netzwerkmanagement ein unverzichtbares Werkzeug für den Netzwerk-Administrator, um sein Netz zu kontrollieren. In diesem Zusammenhang ist das Protokoll SNMP (Simple Network Management Protocol) von entscheidender Bedeutung.
Die Hauptaufgaben des Managements bestehen in der Überwachung , Steuerung, Diagnose und Problemanalyse. Dabei fordert die Management-Station die Daten bei den SNMP-Agenten an, um sie dann entsprechend aufzuarbeiten, damit der Administrator diese auswerten kann. Von SNMP gibt es in der Zwischenzeit drei verschiedene Versionen, die ständig den aktuellen Bedürfnissen angepasst worden sind. Auch bei MIB gibt es eine zweite Version, die MIB-II, bei der eine Reihe neuer Protokolle unterstützt werden, die noch detailliertere Informationen liefern. Aufgrund des Object Identifier ist MIB-II jedoch rückwärtskompatibel mit MIB-I. In diesem Zusammenhang muss auch RMON angesprochen werden, welches für Remote Monitoring steht. RMON ist eine MIB, die entwickelt wurde, um proaktives Netzwerkmanagement zu ermöglichen. Bei MIB müssen die Informationen regelmässig abgerufen werden, was jedoch zu erhöhter Netzwerkauslastung führen würde.
Mittels RMON werden die Information durch das Gerät selber gesammelt und gespeichert. Dabei können mittels RMON Grenzwerte gesetzt werden. So dass es nur zu einer Benachrichtigung kommt, wenn dieser Grenzwert überschritten ist. Dies führt zu einer erheblichen Reduzierung der Netzwerkauslastung. Aufgrund der Tatsache, dass RMON jedes Frame analysieren muss, kann es jedoch hier zu Verzögerungszeiten kommen, welches die Netzwerk-Performance negativ beeinflusst. Dabei arbeitet RMON1 auf den Schichten 1- 2 und RMON2 auf den Schichten 3 – 7 des OSI-Referenzmodells. RMON2 löst RMON1 nicht ab, sondern ist eine Erweiterung, um die Transparenz für höhere Protokollschichten zu erlangen. All diese Komponenten ermöglichen es dem Administrator lokale Netzwerke zu managen, welches in komplexen Strukturen unumgänglich ist. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Nutzung von Management-Komponenten selber zu Verzögerungen im Netzwerk führen kann, so dass immer der physikalische Grundsatz „Jede Messung verändert den aktuellen Zustand“ berücksichtigt werden muss.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster