zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Abtastfrequenz 

engl.: Scanning rate
Themengebiet: Elektronische Systeme

Bedeutung:
Die Abtast- oder Samplingfrequenz kennzeichnet die Zahl der Abtastungen pro Sekunde, mit denen das analoge Ausgangssignal gemessen und in digitale Werte umgewandelt wird. Zur exakten Darstellung eines Frequenzgemischs mit begrenzter Bandbreite muss die Abtastrate (in 1/s) mindestens doppelt so hoch sein wie die höchste vorkommende Frequenz (in Hz). Dieser Zusammenhang wird auch Nyquist'sches Abtasttheorem genannt. Ist die Abtastfrequenz kleiner, kommt es zu sog. Aliasing-Störungen. Ein Abtasten mit höherer Frequenz wird mit Oversampling bezeichnet.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 05.08.2002



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster