zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

TCP 

engl.: Transmission Control Protocol
Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Das Transmission Control Protocol (TCP) ist im OSI-Referenzmodell auf Layer 4 angesiedelt und ist für die Verarbeitung des Datenstromes auf Layer 5-7 in für das auf Layer 3 angesiedelte IP-Protokoll verarbeitbare Fragmente verantwortlich. TCP teilt die Datenflut zum Beispiel eines zu übertragenden Files dank der festgelegten Regeln in Pakete auf und übergibt diese an das Übertragungsprotokoll.
Das vom amerikanischen Verteidigungsministerium definierte Protokollstack TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) ist auf jeder wichtigen Rechnerplattform verfügbar. Es wurde nicht für ein spezielles Nachrichtentransportsystem konzipiert wie zum Beispiel ein LAN-Protokoll, sondern für den Einsatz auf unterschiedlichen Medien und Rechnern. Damit ist TCP/IP das Protokollstack zur Vernetzung von heterogenen Systemen. Es lassen sich z. B. Rechner vernetzen, die als Betriebssystem Unix (bzw. seine Varianten SunOS, Digital UNIX, HP-UX, AIX, Linux), OpenVMS, DOS oder Windows einsetzen. Auf TCP/IP setzen eine Reihe von Applikationen auf, die normalerweise unter dem Obertitel des Protokolls gemeint werden: zum Beispiel ftp für den Filetransfer, telnet und rlogin für Remote Control bzw. Remote Login, electronic Mail, Webbrowser etc.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster