zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Common Object Request Broker Architecture (CORBA) 


Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Eine Middleware, die es ermöglicht, unabhängige Komponenten (Objekte) nach dem Baukastenprinzip zur Verfügung zu stellen und in Anwendungen nutzen zu können. Dabei ist eine transparente Nutzung der Objekte über Netzwerke, Betriebssysteme und Programmiersprachen hinweg möglich. Einfacher gesagt, Anwendungen können mit anderen Komponenten kommunizieren, unabhängig davon, wo sich diese Komponenten physikalisch befinden und in welcher Programmiersprache sie entwickelt wurden. Inzwischen existieren mehrere CORBA-Realisierungen auf dem Markt und CORBA ist zur Zeit wohl die bedeutendste Plattform für objektorientierte verteilte Anwendungen. Aufgrund der mit CORBA erzielten Interoperabilität zwischen ORB-Produkten verschiedener Hersteller sowie der Einbindung von CORBA mit JAVA in das WWW-Umfeld wird sich dieser Trend noch verstärken. CORBA ist auch Basisbaustein der Entwicklungen im OGC. CORBA ist systemunabhängig und auch nicht an eine bestimmte Programmiersprache gebunden - also eine plattformunabhängige Version der OLE- Schnittstelle unter Windows. CORBA wurde 1991 von der OMG (Object Management Group) als Spezifikation ihrer Object Management Architecture (OMA) vorgestellt.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 21.10.2002



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster