zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

IP 

engl.: Internet Protocol
Themengebiet: Allgemeine Informatik
Internetsysteme

Bedeutung:
ein Protokoll der TCP/IP-Familie auf Schicht 3 des OSI-Modells, das dem Internet seinen Namen gab. ist für einen verbindungslosen Transport von Daten von Sendern über mehrere Netze zum Empfänger zuständig. IP ist auf Layer 3 angesiedelt und ist für die Übertragungsregelung der Datenfragmente, die aus Layer 4 an das Layer 3 weitergegeben werden, verantwortlich. Ein IP-Paket ist durch eine Mindestgrösse von 576 Bytes und eine Maximallänge von 65.535 Bytes definiert. Aufgrund dieser Variabilität und der unterschiedliche definierten Übertragungsstruktur und Paketlänge pro zu durchlaufendem Teilnetz kann es sein, dass ein IP-Paket im Laufe der zu überwindenden Übertragungsstrecke auf kleinere Teilstücke aufgeteilt werden muss. Diese Aufteilung wird auch Fragmentierung genannt. Das Zusammensetzen der einzelnen Teilstücke in den Ursprungszustand nennt sich wiederum Reassemblierung.

Quellen:
Klußmann, N. Lexikon der Kommunikations- und Informationstechnik Telekommunikation - Datenkommunikation - Multimedia - Internet

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster