zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Arealmethode 

engl.: qualitative area symbolization
Themengebiet: Kartographie

Bedeutung:
Die Arealmethode dient zur Darstellung diskreter Sachverhalte, die durch eine Grenzlinie umrissen werden können. Dazu gehören neben den flächenhaften Objekten in topographischen Karten (z.B. Wald) auch sogenannte "Flächengefüge typisierter Geofaktoren" (z.B. Bodenarten). Diese typisierten Geofaktoren bilden im Allgemeinen flächendeckende Strukturen.
Die Darstellung von als Fläche aufgefassten Sachverhalten, sog. 'Pseudoarealen' (z.B. Verbreitungsgebiete bestimmter Tierarten) erfolgt ebenfalls mit der Arealmethode.
Die verwendeten Gestaltungsmittel reichen von Konturen über Farbflächen, Schraffuren und Flächenmuster bis hin zu Schrift in Arealstellung. Diese können bei Bedarf auch kombiniert werden.
Karten, die nach der Arealmethode gestaltet sind, werden als 'Mosaikkarten' bezeichnet.
Übergeordnete Begriffe:
flächenbezogene Methoden

Quellen:
Bollmann, J., Koch, W. G. Lexikon der Kartographie und Geomatik Band 1: A bis Karti
Brockhaus (Hrsg.) abc Kartenkunde

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 19.01.2007



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster