zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Karteninterpretation 

engl.: Map interpretation
Themengebiet: Geowissenschaften
Kartographie

Bedeutung:
Karteninterpretation ist geographische Interpretation (Auslegung) von Inhaltselementen der Karte und ihrer Beziehungen untereinander, darüber hinaus vor allem ihres Zusammenwirkens in räumlichen Einheiten (Formengesellschaften, Landschaften, Regionen, Naturräume, Kulturräume etc.). Die Interpretation von Einzelelementen allein ist noch keine vollständige Karteninterpretation. Beziehungen der Geofaktoren untereinander müssen aufgedeckt werden., Integration der Geofaktoren zu Formengruppen und räumlichen Einheiten müssen entstehen. Elementanalyse muß durch Komplexanalyse ergänzt werden. Das Grundproblem der Karteninterpretation ist die Umwandlung der Karte durch Analyse und Interpretation in neues Medium. Häufiger Fehler bei schriftlicher Karteninterpretation: sinnlose Aneinanderreihung richtig erkannter und interpretierter Einzelelemente. Begrenzungen sind gegeben durch Karte, durch Interpret und Darstellung der Ergebnisse. Die Karte hat nur eine beschränkte Zahl von Informationen in einem willkürlichen Ausschnitt. Der Interpret ist in seinem Wert für die geographische Karteninterpretation abhängig von seinen Kenntnissen und Fähigkeiten in der Allgemeinen Geographie und der systematischen Regionalen Geographie. Je nach Art des gewählten Darstellungsmittels für die Interpretation ergeben sich dort Grenzen der Darstellungsmöglichkeit. Ziel ist in der Regel die Interpretation der gesamten Karte unter umfassender geographischer Fragestellung oder aber einer räumlich oder thematisch eingeschränkten Fragestellung. Die Interpretationsergebnisse sind in einer Form festzuhalten, die sich von derjenigen bei topographischer Karte unterscheidet: Karte chorologisch (räumlich-nebeneinander), Darstellung der Interpretationsergebnisse meist nicht chorologisch, sondern in ein Nacheinander aufgelöst und z.B. in schriftlicher Form wiedergegegeben. Andere Darstellungsmöglichkeiten werden dabei meist als Hilfsmittel verwandt (Interpretationsskizze, Profil, Blockdiagramm).
Topographische Karten verschiedener Herausgeber haben unterschiedlichen Informationswert für geographische Interpretation. Karten für Interpretation nach drei hauptsächlichen Kriterien zu beurteilen:
1.Menge der primären Informationen: Geofaktoren und ihre Beziehungen zueinander müssen bei Kartendarstellung ausreichend berücksichtigt sein. Die Karte sollte Erläuterungen enthalten, die über die Abbildung der Realität hinausgehen (Flur- und Ortsnamen, Einwohnerzahlen).
2.Darstellung des Karteninhalts: Information muß vor allem klar und unzweideutig sein. Andererseits sollen Signaturen möglichst differenziert sein (Unterscheidung von Waldarten z.B. sehr unterschiedlich). Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wichtig: Informationen können zu zahlreich sein und sich gegenseitig behindern, Wahl und Anordnung der Signaturen und Farben, Höhenangaben, Schummerung etc., Vorhandensein einer Legende wesentlich.
3.Maßstab und Kartenausschnitt müssen dem Interpretationsziel angemessen sein.
Der "ideale" Maßstab für die Karteninterpretation richtet sich nach der gestellten Aufgabe, meist liegt er jedoch bei 1:25.000 bis 1:50.000. Die reine Karteninterpretation verwertet nur primäre Informationen der Karte und verzichtet auf alle weiteren Hilfsmittel außerhalb der Karte

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 24.04.2002



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster