zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

UTM-Koordinaten 

engl.: UTM coordinates
Themengebiet: Kartographie
Landesvermessung

Bedeutung:
Die Bezeichnung UTM-Koordinatensystem stellt ein Akronym für Universales Transversales Mercator-System dar. Das System wird zwischen 80 Grad Nord und 80 Grad Süd als internationales System verwendet und hat mit militärischen Kartenwerken eine weltweite Abdeckung. Dieses von der NATO standardisierte Werk mit dem Rotationsellipsoid von Hayford wird unter anderem in Verbindung mit dem geodätischen Datum ED50 benutzt. Nach einem Beschluss der AdV von 1995 wird das UTM-Koordinatensystem zukünftig auch für die Herstellung nationaler Kartenwerke in der BRD verwendet, allerdings mit dem Bezugsellipsoid GRS80 im geodätischen Datum ETRS'89.
Das Prinzip des UTM-Systems ist nahezu analog zu jenem der Gauß-Krüger-Abbildung, die ja auch mit transversaler Mercator-Abbildung bezeichnet wurde. Der wesentliche Unterschied dabei ist, dass der Grundmeridian nicht längentreu, sondern mit dem konstanten Maßstab 0,9996 abgebildet wird. Für die GK-Projektion ist die Fehlertoleranz bei 3 Grad Streifenbreite erreicht, während durch den Schnittzylinder im UTM-System sie sich erst bei 6 Grad Streifenbreite in Kartenwerken bemerkbar machen wird. Auf dem Ellipsoid werden wiederum Meridianstreifen oder Zonen eingeführt, wobei hier die Längenausdehnung der Streifen bezüglich des jeweiligen Grundmeridian +- 3° mit einer zusätzlichen Überlappung von 0,5° mit dem Nachbarstreifen, also insgesamt 7°, beträgt. Die 60 Zonen werden von West nach Ost nummeriert, wobei der Streifen M1 den Grundmeridian Lambda =177°w (w bedeutet westliche Länge) besitzt. Die Bundesrepublik Deutschland wird größtenteils von der Zone 9° östlicher Länge mit der Nummer 32 überdeckt. In der amtlichen Schreibweise wird die Zehnerstelle der Zonennummer jedoch meistens nicht angegeben. Der x-Abstand wird mit N (North=Nord) bezeichnet und auf dem Mittelmeridian vom Äquator in Meter angegeben, nach Norden mit 0, nach Süden mit +10.000.000 m begin-nend. Der y-Wert ist die ebene konforme Ordinate plus 500.000 m und wird in der Regel mit E (East=Ost) bezeichnet.

Quellen:
Fachwörterbuch Benennungen und Definitionen im deutschen Vermessungswesen
Resnik, B., Bill, R. Vermessungskunde für den Planungs-, Bau und Umweltbereich mit CD-ROM

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 16.07.2010



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster