zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

Geodateninfrastruktur (GDI) 

engl.: Geodata infrastructure, Spatial Data Infrastructure
Themengebiet: Geo-Informationssysteme

Geodateninfrastruktur  
Geodateninfrastruktur
Bedeutung:
ist dem Sinne nach vergleichbar zu anderen Infrastrukturen wie z.B. dem Verkehrsnetz. GDI ist eine aus technischen, organisatorischen und rechtlichen Regelungen bestehende Bündelung von Geoinformationsressourcen, in der Anbieter von Geodatendiensten mit Nachfragern solcher Dienste kooperieren. Sie besteht aus einem raumbezogenen Rahmenwerk, welches grundlegende Geometrien mit fachlichen Thematiken kombiniert, die von allgemeinem Interesse sind. Der Anwender nutzt diese Dateninfrastruktur und fügt seine speziellen Anwenderdaten hinzu. Er integriert und synchronisiert somit seine Datenbestände mit der Dateninfrastruktur. Bestandteile einer Geodateninfrastruktur sind die Geodatenbasis (z.B. Geobasisdaten und Geofachdaten) und deren Metadaten, ein Geoinformationsnetzwerk, Dienste und Standards. Besonders im öffentlichen Bereich gehören hierzu auch noch politische Rahmenbedingungen (z.B. zu Preisen und Verfügbarmachung) und interorganisatorische Vereinbarungen. Die GDI schafft die Voraussetzung für die Wertschöpfung durch viele Nutzer in Verwaltungen sowie im kommerziellen und nichtkommerziellen Bereich. Auf ihr können sich neue Services entwickeln. Man muss also davon ausgehen, dass sich in GDI komplexe Produktionsketten etablieren werden. Informationsanbieter und Informationsnutzer treten nicht mehr direkt miteinander in Verbindung, sondern bedienen sich möglicherweise gestufter Services zur Identifikation und Aufbereitung der gewünschten Informationsprodukte. Zahlreiche Initiativen zum Aufbau solcher Geodateninfrastrukturen entstehen regional (z.B. GDI-NRW), national (z.B. GDI-DE), europäisch (z.B. ESDI. INSPIRE) und global (z.B. GSDI) durch staatliche, aber auch durch private Einrichtungen..
Studien besagen z.B. dass in 160 der 192 Staaten der Welt Initiativen zum Aufbau nationaler Geodateninfrastrukturen in Gang sind.
Siehe auch:
NSDI
GSDI
GII

Internetverweise:
http://www.gdi-de.org
http://www.inspire.jrc.it
http://www.geographynetwork.com

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 28.04.2008



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster