zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

ATA 


Themengebiet: Allgemeine Informatik

Bedeutung:
Im PC-Bereich ist die IDE-Schnittstelle (Integrated Drive Elektronics) sehr weit verbreitet. Sie hat die älteren ST506-Schnittstellen inzwischen völlig abgelöst. Es lassen sich maximal zwei Festplatten pro IDE-Schnittstelle anschliessen. Sollen zwei IDE-Festplatten betrieben werden, wird eine Festplatte als Master, die andere als Slave konfiguriert. Zu beachten ist, dass IDE-Festplatten standardmässig immer als Master-Drive und nicht als Slave konfiguriert werden. Bei der ursprünglichen IDE-Schnittstelle, auch AT-Bus oder ATA (AT-Attachment) genannt, konnten theoretisch maximal etwa 4,3 MB/s übertragen werden. In der Praxis wurden jedoch nur circa 2 MB/s erreicht. Sie war ausschliesslich zum Anschluss von Festplattenlaufwerken vorgesehen und unterstützt somit keine anderen Peripheriegeräte. Um den gestiegenen Leistungsanforderungen gerecht zu werden, wurde die IDE-Schnittstelle weiterentwickelt.

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 07.08.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster