zur Institutsseite   
Geoinformatik-Service

Lexikon | Wörterbuch | Vorlesung | Links | Produkte | Literatur | Ausbildung | Schriften

 zur Universitätsseite
 

ÖNORM 

dt.: Österreichische Norm
Themengebiet: Normung

Bedeutung:
Nationale österreichische Norm. Das Pendant zu deutschen DIN- bzw. Schweizerischen SNV-Normen. Der Fachnormenausschuß 084 'Vermessung und Geoinformation' hat in Österreich verschiedene Normen definiert:
- Die ÖNorm A 2260-Datenschnittstelle für den digitalen Austausch von Geo-Daten vom 1.7.1995 legt den Rahmen für den Austausch strukturierter Geodaten (Semantisch klassifizierter Vektordaten mit Lage- bzw. Raumbezug sowie mit weiteren Attributen) zwischen verschiedenen Nutzern und Systemen auf der Grundlage vereinbarter Regeln hinsichtlich ihrer Struktur und Bedeutung fest. Der Austausch ist von konkreten Systemen, Datenbanken, Anwendungen und Datenschemata unabhängig. Der Schwerpunkt liegt auf punkt-, linien- und flächenhaften Daten aus dem großmaßstäblichen Bereich mit Qualitätsanforderungen, wie sie in der Vermessung, der kommunalen Verwaltung und Leitungsdokumentation üblich sind.
- Die ÖNorm A 2261-1 - Allgemeine Richtlinien und ÖNorm A 2261-2 - Naturbestand (1.3.1997) konkretisiert diese durch Festlegungen eines Objektschlüsselkataloges für den digitalen Austausch von Geodaten zum Naturbestand. Naturbestandsdaten beschreiben in der Natur erkennbare Objekte, die im großmaßstäblichen Bereich zwischen 1:200 und 1:1.000, aber oft auch bis 1:5.000 von Interesse sind. Sie dienen als Grundlage für die Leitungsdokumentation, für die kommunale
Verwaltung, für Planungen und Projektierungen, für die Bauamtsverwaltung und
dergleichen mehr. Sie beinhalten Objektsammlungen von Bauwerken über Gewässer
bis zu topographischen Elementen und leitungsbezogenen Objekten.
- Die ÖNorm A 2261-3 - Leitungskataster stellt ein semantisches Modell für die Leitungsdokumentation dar.
- Im Spätjahr 2002 soll die ÖNorm 2261-5 'Objektschlüsselkatalog für den digitalen Austausch von Geodaten - Grundstückskataster' offiziell verabschiedet werden.

Weitere Normteile zu übergeordneten Inhalten der Raumplanung, Flächenwidmung und Bebauungsplänen sollen folgen. Diese Normen sind beziehbar über das Österreichische Normungsinstitut (ÖN).
Siehe auch:
DIN-Norm
SNV
Übergeordnete Begriffe:
ISO/TC 211
CEN-TC 278

Quellen:
Bill, R. Grundlagen der Geo-Informationssysteme Band 2. Analysen, Anwendungen und Neue Entwicklungen

Internetverweise:
http://www.on-norm.at

Zum Begriff:
Korrekturen/Ergänzungen schreiben
Letzte Änderung: 21.12.2003



zurück nach obenProfessur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) AUF Universität Rostock
© 2001-2016 GG - All Rights Reserved - Kontakt - Webmaster